Das Spiel „Topfschlagen“ kann man drinnen oder draußen spielen und kommt sehr gerne bei Kindergeburtstagen zum Einsatz. Dazu braucht man nichts weiter als einen Topf aus Mamas Küchenschrank und einen Kochlöffel, sowie eine Süßigkeit oder ein kleines Geschenk,

das unter dem Topf versteckt wird für den jeweiligen Gewinner.
Dem ersten Kind, das anfangen darf, meist ist es das Geburtstagskind, werden die Augen mit einem Tuch verbunden, so daß es nichts mehr sehen kann. Um es noch ein bißchen schwerer zu machen, kann man es noch ein wenig im Kreis herum drehen. Aber nicht zu viel, damit ihm nicht schwindelig wird und hinfällt. Nach ein paar Umdrehungen, dürfte der Spieler jetzt vollständig die Orientierung verloren haben. Jetzt muss er auf allen Vieren mit dem Kochlöffel in der Hand krabbelnd mit dem Löffel den Boden abklopfen und nach dem Topf suchen. Die anderen Kinder sehen sich das Schauspiel an und dürfen Hilfestellung geben. Wenn der Suchende sich zu weit vom Topf entfernt, rufen sie: „Kalt!“, „Kälter!“ oder „Eiskalt!“, je nachdem wie sehr der Suchende gerade die Richtung  verfehlt. Nähert er sich hingegen wieder dem Topf, rufen die Kinder: „Warm!“, „Wärmer!“ oder „Heiß!“, bis der Suchende endlich den Topf gefunden hat. Der Klang des klopfenden Kochlöffels auf dem Metalltopf verrät dem Spielenden, daß er den Topf gefunden hat. Jetzt darf er die Augenbinde abnehmen und sich die Belohnung holen, die unter dem Topf versteckt ist.

Danach kommt das nächste Kind an die Reihe mit Suchen, bis alle einmal dran gewesen sind.

 

Foto: Klaus-Dieter Keller, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons